+ Opening up our Digital Toolbox - Konferenz bei der Linnean Society in London

Wir können jetzt sagen, dass das READ-Projekt auf Twitter zum Trend geworden ist! Am 10. Oktober 2016 gab es viel Interesse an unserer "Digital Toolbox"-Konferenz, die im Linneanische Gesellschaft in London.

Die Konferenz "What should be in your Digital Toolbox?" wurde von der Linnean Society (Teil des READ MOU-Netzwerk) und die Bentham-Projekt am University College London (einer der READ-Partner).

Die Veranstaltung diente dazu, die neueste digitale Forschung in den Bereichen der Geistes- und Naturwissenschaften zu präsentieren. Es gab Präsentationen von einigen der READ-Partner und wir hörten auch von anderen Forschern aus ganz Großbritannien, die die Möglichkeiten und Herausforderungen der Arbeit mit digitalen Werkzeugen diskutierten.

Die Konferenz fand in der Linnean Society statt, der ältesten noch existierenden naturkundlichen Gesellschaft der Welt. Sie wurde 1788 von dem Botaniker James Edward Smith gegründet und ist nach dem schwedischen Naturforscher Carl Linnaeus benannt. Seit 1829 besitzt die Gesellschaft eine Sammlung von Linnaeus' Schriften. Charles Darwin war ein Fellow der Gesellschaft und hielt 1858 tatsächlich seinen ersten öffentlichen Vortrag über seine Evolutionstheorie bei einem Treffen der Linnean Society. Was für ein beeindruckender Ort, um unsere Digital Toolbox zu öffnen!

Networking in der Bibliothek der Linnean Society [Bild von Louise Seaward]
Networking in der Bibliothek der Linnean Society [Bild von Louise Seaward]
Wir hatten das Glück, einen Keynote-Vortrag zu hören von Professor Melissa Terras (UCL Centre for Digital Humanities) über die Bentham umschreiben Crowdsourcing-Initiative. Professor Terras beschrieb, wie die phänomenalen Bemühungen der freiwilligen Transkriptionisten zur wissenschaftlichen Ausgabe des Gesammelte Werke des britischen Philosophen Jeremy Bentham. Sie blickte auch in die Zukunft und erklärte, dass freiwillige Einsendungen jetzt als Trainingsdaten für Maschinen zur Erkennung von handgeschriebenem Text verwendet werden! Im weiteren Verlauf des Vormittags hörten wir von zwei weiteren READ-Partnern. Dr. Roger Labahn (Universität Rostock) und Dr. Günter Mühlberger (Universität Innsbruck und Koordinator des READ-Projekts) erläuterte die Theorie und Praxis der Verwendung von Transkribus um Recherchen in handschriftlichen historischen Dokumenten durchzuführen.

Der Nachmittag war den neuesten digitalen Projekten in den Geistes- und Naturwissenschaften gewidmet. Wir hörten über Techniken des Text Mining, der Digitalisierung, der optischen Zeichenerkennung, der Metadatenorganisation und des Crowdsourcing. Videos der Präsentationen werden bald verfügbar sein, aber in der Zwischenzeit können Sie die vollständiges Konferenzprogramm um mehr zu erfahren.

Vorbereitung auf die nächsten Präsentationen im Konferenzraum der Linnean Society [Bild von Louise Seaward]
Vorbereitung auf die nächsten Präsentationen im Konferenzraum der Linnean Society [Bild von Louise Seaward]
Über 70 Personen nahmen an der Veranstaltung teil, von Archivaren, Kuratoren und Bibliothekaren bis hin zu Forschern, Projektmanagern und Computerexperten. Unsere Teilnehmer trugen dazu bei, dass der Konferenz-Hashtag '#digtoolbox' auf Twitter für den Raum London trending und es wurden viele Verbindungen geknüpft, sowohl persönlich als auch online. Das READ-Projekt setzt sich für Open-Access-Forschung und Open-Source-Tools ein - wir werden also weiterhin die Inhalte unserer Digital Toolbox teilen!

DIESEN ARTIKEL TEILEN

Neueste Beiträge

Juni 20, 2022
Transkribus
Von Joe Nockels, Universität Edinburgh Im Rahmen seiner Doktorarbeit an der Universität Edinburgh und der Nationalbibliothek ...
Juni 15, 2022
Transkribus, Webinare
Wir freuen uns, unsere neue "Ask Us Anything"-Webinarreihe zu starten, in der die Teilnehmer uns alles fragen können, was mit ...
Juni 9, 2022
Uncategorized
Die neue Freigabefunktion Es mag eine kleine Schaltfläche für einen Bildschirm sein, aber sie ist eine großartige Funktion für ...