Erfolgsgeschichte
Veröffentlicht: Vor 2 Monaten

Wie das ScanTent das Scannen bei der BnF revolutionierte

Auch wenn Transkribus unser bekanntestes Produkt ist, so ist es doch nur ein Teil des READ-COOP-Ökosystems. Wir verfügen nämlich über eine Reihe verschiedener Technologien, die jeweils für eine andere Phase des Digitalisierungsprozesses konzipiert sind. Eine dieser Technologien ist die ScanTent: eine tragbare Scanstation, die es ermöglicht, mit einem Smartphone hochwertige Bilder von historischen Dokumenten zu erstellen. Diese Bilder können dann direkt in Transkribus hochgeladen und in durchsuchbaren digitalen Text umgewandelt werden.

Am Bibliothèque nationale de France (BnF) in Paris können Besucher nun mit einem der 40 ScanTent der Bibliothek schnell und autonom Dokumente scannen. Wir wollten mehr darüber erfahren, wie die ScanTents in der Praxis funktionieren, und sprachen daher mit Laurent Perronnet, Logistikleiter in der Abteilung Collections, um herauszufinden, wie die Zelte das Scannen in der BnF zum Besseren verändert haben.

Die BnF ist eine der ältesten Bibliotheken in Europa. © ActuaLitté, verbreitet unter einer CC-BY 2.0 Lizenz

Scanning-Einrichtungen bei der BnF

Die BnF ist die Nationalbibliothek der Französischen Republik und existiert in der einen oder anderen Form bereits seit dem Mittelalter. Als nationales Archiv Frankreichs sammelt, archiviert und bewahrt sie alles, was in Frankreich veröffentlicht oder herausgegeben wird, und beherbergt darüber hinaus verschiedene historische und königliche Sammlungen. Insgesamt verwaltet die Institution über 40 Millionen Dokumente und ist damit eine Fundgrube für Forscher in fast allen Bereichen.

Eine Dienstleistung, die sowohl von Forschern als auch von anderen Bibliotheksbesuchern häufig in Anspruch genommen wird, ist das Scannen. Die Möglichkeit, qualitativ hochwertige Scans von Dokumenten und Büchern anzufertigen, ermöglicht es den Benutzern, die darin gespeicherten Informationen zu Hause zu nutzen, ohne die eigentlichen Veröffentlichungen aus der Bibliothek mitnehmen zu müssen. Scans können auch für viele andere Zwecke verwendet werden, z. B. um eine visuelle Referenz des Originaldokuments zu erhalten oder um mit Software wie Transkribus.

"In der Vergangenheit hatten wir einen Vertrag mit einem Dienstleister für das Scannen von Dokumenten", erklärt Laurent. Doch als dieser Vertrag auslief, wollte die Bibliothek andere Scan-Optionen erkunden, zumal sich die Smartphone-Fotografie in der Zwischenzeit stark weiterentwickelt hatte. Das Team untersuchte mehrere innovative Scanlösungen und besorgte sich einige Prototypen zum Ausprobieren. "Wir haben drei verschiedene Produkte getestet, aber der ScanTent war der beste in Bezug auf Größe, Helligkeit, Benutzerfreundlichkeit und Lebensdauer."

Erste Eindrücke vom ScanTent

Das ScanTent ist im Grunde ein kleines weißes Zelt von etwa A3-Größe mit einem schwarzen Boden und eingebauter LED-Beleuchtung. An der Oberseite des Zelts befindet sich eine rutschfeste Halterung mit einem Sichtloch, das in das Zelt hineinschaut. Um ein Bild zu erstellen, legen Sie Ihr Smartphone einfach auf die Halterung, wobei sich das Objektiv über dem Loch befindet, und machen Sie ein Foto auf die übliche Weise. Die Benutzer können auch die Möglichkeit nutzen, die DocScan-App. Diese speziell entwickelte App erkennt, wenn eine Seite umgeblättert wurde, und macht automatisch ein Foto. So können Sie ein Dokument mit zwei Händen halten und Ihr Telefon den Rest erledigen lassen. 

Das ScanTent verfügt über eine integrierte LED-Beleuchtung für optimale Bildqualität. © Laurent Perronnet

Als die BnF im Jahr 2020 ihre ersten ScanTent erhielt, war die Reaktion gemischt. "Es gab einige Probleme mit dem ersten Modell der Zelte", erklärt Laurent. "Der Stoff war auf der Höhe der Füße brüchig und das Stromkabel war zu kurz. Aber dann wurde das Produkt verbessert, und jetzt ist es bei unseren Mitgliedern sehr beliebt". Die BnF verfügt nun über 40 der neuen und verbesserten Zelte, die über ihre verschiedenen Standorte verteilt sind. Sie werden nicht nur von den Besuchern, sondern auch von den Mitarbeitern genutzt. So verwenden die Restaurierungswerkstätten das ScanTent, um Vorher-Nachher-Bilder ihrer restaurierten Werke zu erstellen.

Eine neue Art zu scannen

Der Hauptvorteil des Scannens mit dem ScanTent besteht darin, dass es flexibler und autonomer ist als bei herkömmlichen Bibliotheksscannern. Man verwendet nicht nur sein eigenes Smartphone, sondern kann den ScanTent auch dorthin bewegen, wo man ihn braucht, anstatt alle Dokumente zum Scanner bringen zu müssen. "Am Anfang kannten die Mitglieder das Produkt nicht und waren etwas zurückhaltend, was die Autonomie angeht", sagt Laurent über die ersten Wochen der Nutzung des ScanTent. Aber sehr schnell haben die Leute erkannt, dass diese neue Art des Scannens tatsächlich einen großen Vorteil für ihre Arbeit darstellt. "Jetzt bekommen wir regelmäßig positive Rückmeldungen von unseren Mitgliedern. Sie finden es gut, dass es einfach zu bedienen ist und dass es kostenlos ist."

"Insgesamt ist das ScanTent ein sehr hochwertiges Produkt".

Vielen Dank, Laurent, für das Gespräch.

Es gibt 40 ScanTents, die über die gesamte BnF verteilt sind. © Laurent Perronnet

Laurents Ratschläge für das ScanTent:

Denken Sie daran, das Zelt anzuschließen, damit Sie eine gute Beleuchtung haben, und die DocScan-App herunterzuladen. Anleitungen finden Sie neben jedem ScanTent auf der BnF.

Übersicht